wagna.naturfreunde.at

2019-6.Wanderwoche-Bad Goisern

Unsere Wanderwoche vom 25. bis 31. August 2019 in Oberösterreich

 

Der Jahreshöhepunkt „die Wanderwoche“ führte uns diesmal nach Bad Goisern.

25 Naturfreunde haben sich zu diesem Highlight angemeldet. Somit war es für Heidi eine große Herausforderung eine passende Unterkunft zu finden. Sie recherchierte und telefonierte – schlussendlich haben wir im Alpenhotel Dachstein eingecheckt.
Das Hotel befindet auf einer Anhöhe. Jeder Morgen begrüßte uns mit einem fantastischen Ausblick auf die Berge.
So, aber nun der Reihe nach.

Einige Tage vor Antritt der Reise trafen wir uns zur Besprechung in einem Gasthaus ein.
Es ging um die üblichen Abklärungen wie z. B.: die Abfahrtszeit, Reisegepäck u. allgemeine Informationen über das Hotel und die Umgebung.
Erstmalig fuhren wir in Fahrgemeinschaften – denn wir besitzen seit Jahresbeginn einen eigenen 9-Sitzer Bus und dieser wird nun natürlich genutzt. Aber wir benötigten auch noch den Gemeindebus, Peter stellte sich ebenfalls zur Verfügung.
Hans u. Waltraud sowie Ewald u. Elfi fuhren privat.
Kurt, als gebürtiger Oberösterreicher, hat Wandervorschläge ausgearbeitet.
WF Ewald hat bereits im Jänner eine Erkundungstour gestartet u. so auch einiges an Info Material mitgebracht.
Aber, es gab noch einen anderen Zweck der Zusammenkunft- – Heidi wollte noch den restlichen „Pfeffer“ (die Anzahlung wurde bereits im Mai kassiert).
Alle zahlten schön brav den Restbetrag – außer Gaby K. – Sie nahm Heidi beim Wort – und überreichte ihr ein Päckchen gefüllt mit „schwarzem PFEFFER“!!
Lachen ohne Ende war angesagt. Der „Pfeffer“ wurde einkassiert – Arbeit erledigt!
Es folgte noch eine Überraschung: Grete hat uns anlässlich ihres „runden Geburtstages“ mit Brötchen und Strauben kulinarisch verwöhnt. So ließen wir den Abend gemütlich ausklingen.


Ja, ja des is holt der Wagna Naturfreunde Brauch!

Anreise: Sonntag, 25. August 2019

Um 8 Uhr fand in Wagna am Marktplatz die Abfahrt statt. Alles gut verpackt und mit guter Laune ging es Richtung Oberösterreich. In „Gaishorn“ beim Parkplatz wurde um 10.15 Uhr die erste Rast gemacht. Es gab Wurstsemmeln, Süßes und allerlei Getränke zur Stärkung. Nach rund einer halben Stunde setzten wir die Fahrt fort. Um Punkt 12 Uhr hatten wir unser Hotel erreicht. Da der Check- in aber erst um 15 Uhr möglich war fuhr ein Teil der Gruppe wieder ins Tal zurück. Peters Gruppe erkundete die Örtlichkeiten gleich zu Fuß. In Bad Goisern trafen wir uns in einem Café und genossen die Sonnenstrahlen und das milde Klima. Um 15 Uhr kehrten wir bei unserem Hotel ein. Die Zimmer sind alle sehr groß und geräumig. Nach dem Auspacken setzten wir uns auf die Terrasse und stimmten uns auf die gemeinsame Woche ein.
Um 18 Uhr wurde das wir das Abendessen angerichtet. Suppe und Salat vom Buffet. Die Hauptspeise und das Dessert wurden serviert. Bei den Hauptspeisen gab es 3 Vorschläge zur Auswahl.
Nach dem Abendessen wurde die 1.Tour – sie ist für Alle geeignet - vorgestellt.
Danach gemütliches Ausklingen – gegen 21 Uhr rief nach und nach alle das Traummännlein!

 

 

Montag, 26. August 2019

Wanderung durch das „Koppental“

Der Tag begann um 7 Uhr mit einem guten Frühstück.
Gegen 8 Uhr ging WF Ewald ins Tal und besorgte die Bahnkarten für die ganze Gruppe.
Die Anderen gingen um 8.30 Uhr los. Um 9 Uhr waren wir vollzählig beim Bahnhof angelangt.
Wir fuhren mit der Bahn entlang des Hallstätter See bis nach Bad Aussee. Diese 30-minütige Panoramafahrt war schon das erste Highlight.
Kurz vor 10 Uhr erreichten wir Bad Aussee.
Das Wetter war sehr einladend und die Sonne lachte auf uns hernieder.
Wir wanderten entlang des Flusses „Koppentraun“ auf der einen Seite und hatten gleichzeitig einen wunderbaren Blick auf den „Sarstein“ auf der Bergseite.
Nach rund 2 Stunden hatten wir die Schutzhütte „Koppental“ erreicht.
Hier stärkten wir uns mit den Köstlichkeiten der Region.
Nach ca. 1 Std. Pause wanderten wir wieder weiter. Gegen 14 Uhr kamen wir am Bahnhof „Koppenbrüllerhöhle“ vorbei.
Um 15 Uhr sind wir in Obertraun bei der Schiffsanlegestelle angekommen.
Nun folgte das nächste Highlight:
Die Schifffahrt auf dem Hallstätter See. Um 15.30 Uhr hieß es „Leinen los“.
Wir hatten ein Prachtwetter!
Um 16 Uhr teilte sich die Gruppe.
Ewalds Partie (9 NF) stieg in „Untersee“ aus und wanderte zu Fuß ins Hotel. Geplant war der Wanderweg entlang des Hallstätter See – aber irgendwie schob sich da ein Kogel, der „Arikogel“ dazwischen. So hatten wir noch einen Anstieg von rund 200 Hm zu meistern.
Helis Partie fuhr mit dem Schiff bis zur nächsten Station bis nach „Steeg“. Sie wollten mit dem öffentlichen Bus nach Hause fahren. Kaum hatten sie die Anlegestelle erreicht – konnten sie dem Bus nur mehr hinterher winken. Das Schiff hatte Verspätung und der Busfahrer einen Bus Plan an den er sich penibel hielt. So blieb Heli nichts anderes übrig, als mit dem Taxi ins Hotel zu fahren und die Leute mit dem eigenen Bus nach Hause zu bringen.

Gegen 18.30 Uhr hieß es für alle Beteiligten „Ende gut – alles gut“.
Um 19 Uhr fand das Abendessen und danach die Besprechung für den nächsten Tag statt.

Tourdaten:

Wanderung Koppental: 15 km und rund 500 Hm
Wanderung Koppental mit Arikogel 24 km und rund 700 Hm

Gemütlicher Tagesausklang und gegen 21.30 Uhr Nachtruhe!

 

 

Dienstag, 27.August 2019

Vorderer Gosausee – Zwieselalm“


Um 7.30 Uhr Frühstücksbeginn. Gegen 8.30 Uhr Abmarsch ins Tal zur Busstation.
Ewald ging wieder voraus um die Tickets für die Gruppe zu besorgen.
Um 9.30 Uhr fuhren wir gemeinsam zum Vorderen Gosausee. Hier hat sich die Gruppe geteilt.
Ewald fuhr mit 7 NF ganz gemütlich mit der Gosaukammbahn den Berg hinauf und wanderte bis zur Gablonzerhütte. Dort wurde erst mal eingekehrt. Wir genossen bei strahlendem Sonnenschein den fantastischen Rundumblick aufs Dachsteingebirge und den Tiefblick zum Gosausee. Nach der Pause ging es bergauf und wieder bergab – ein wunderbares Almen Gebiet lud zum Dahinschlendern ein.
Kurt erwanderte mit 17 NF den Berg bis zur Gablonzerhütte 1.550m.
4 NF hatten noch immer nicht genug und wanderten weiter zum Donnerkogel auf rund 2.000m.
Anton, der Gipfelstürmer hat auch noch das Gipfelkreuz auf 2.050m erklommen.
Hier oben konnte man so richtig die Seele baumeln lassen – und das tat jeder auf seine Weise.
Aber auch dieser Tag hatte ein Ende. Um 15.30 Uhr fuhren wir mit der Gondel wieder ins Tal.
Nur Bärbel, sie wanderte allein zurück ins Tal. Um 16 Uhr fuhren wir mit dem Bus nach Bad Goisern. Gemeinsam noch mal ein Anstieg zum Hotel – dies hatten wir um 17.30 Uhr erreicht.
19 Uhr Abendessen und danach die Besprechung für den nächsten Tag.
Hinterher gemütliches Ausklingen dieses wunderbaren Tages auf der Terrasse.


Tourdaten:

Wanderung Gosausee zur Gablonzerhütte: ca. 620 Hm und 2 Std. Gehzeit
Wanderung Gosausee bis zum Donnerkogel: ca. 1.000 Hm
Wanderung auf der Alm: ca. 200 Hm

 

 

Mittwoch, 28.August 2019

Predigstuhl“

Tagesbeginn um 7.30 Uhr mit einem ausgiebigen Frühstück – für die heutige Tour sehr wertvoll.
Nach dem Frühstück teilte sich die Gruppe.

5 NF fuhren mit dem Zug nach Bad Ischl und genossen bei Kaffee und Kuchen den Kurort.

4 NF fuhren privat zum Gosausee und erfreuten sich an der beeindruckenden Seenlandschaft.

16 NF (9 Wanderer u. 7 Kletterer) fuhren mit den 2 Bussen zum Parkplatz Predigstuhl (973m).
Start der gemeinsamen Wanderung um 9.30 Uhr. Nach rund 30 min. trennten sich unsere Wege.
Die Kletterpartie hatte noch ein Stück bis zum Einstieg des Klettersteiges (A-C). Leider war der Klettersteig in der Beschreibung nur mit A-B gekennzeichnet. Es stellte sich aber sehr bald heraus, dass er doch den Schwierigkeitsgrad „C“ hatte. Daraufhin entschlossen 2 Kletterinnen die Kletterpartie abzubrechen, sie folgten der Wandergruppe. Die Anderen 5 (Männer u. Frauen 3:2) schafften den Klettersteig - mit vollstem körperlichem Einsatz - mit Bravour! Um 11.30 Uhr konnten wir sie beim Gipfelkreuz auf 1.278 m begrüßen.
Die Wanderpartie hatte das Gipfelkreuz bereits um 10.45 Uhr erreicht. Hier sonnten wir uns bei angenehmsten Temperaturen. Wir genossen den wunderbaren Rundumblick auf die Bergwelt mit dem Gletscher - bis ins Tal zum Hallstätter See. Also, Pause- und Jausen Zeit bis 12 Uhr.
Nun marschierten wir alle wieder gemeinsam Richtung „ewige Wand“. Diese Wegstrecke dorthin hatte es aber in sich. Der Abstieg erfolgte durch einen Wald. Es ging sehr steil bergab – teilweise sogar mit Seil gesichert. Die „ewige Wand“ ist eine Trasse, die vom Sprengtrupp der Bundesforste errichtet wurde. Jetzt wird er touristisch genutzt. Ein Sagenweg mit übergroßen Figuren säumt den Weg.
Gegen 14.15 Uhr hatten wir die Rathlucken Hütte erreicht. Dort hielten wir uns rund 1 ¼ Std. auf.
Um 15.30 Uhr letzter Abmarsch zum Parkplatz. Dort sind wir nach rund ½ Std. angekommen.
In Bad Goisern kurzer Zwischenstopp für ein Abschlussgetränk und dann ab ins Hotel.
Frisch machen, erholen und Abendessen.

Tourdaten:

Bad Ischler Partie: 3 NF sind zu Fuß von B.I. zum Hotel gegangen ca. 11 km
Gosausee Partie: : Seenumrundung
ca. 13 km und 200 Hm
Predigstuhl Wanderer:
ca. 7,5 km und 500 Hm
Predigstuhl Kletterpartie: ca. 450 m Kraxelpartie u. 7,5 km Weglänge

Es war wiedermal ein abwechslungsreicher Tag für Alle!

Gemütlicher Tagesausklang auf der Terrasse - gegen 22 Uhr Nachtruhe!

 

 

Donnerstag, 29.August 2019

Chorinsky Klause und und und…“

Nach einem ausgiebigen Frühstück machten sich 18 NF mit den Bussen auf nach Weißenbach.
Sie durchwanderten die Chorinsky Klause – Heidi meinte – sie haben einen Märchenwald betreten – einfach nur schön. Nach rund 4 Std. Wanderzeit - Einkehrschwung bei einem hervorragenden Bier und einer „guaten“ Jausn.
Margarete O. u. Gabi P. machten einen Ausflug nach Bad Aussee.
Inge Oma genoss das Wellness Angebot des Hotels.
Anton u. Bärbel sind zum Goiserer Hausberg gewandert.
Ewald u. Elfi sind mit der Bahn nach Obertraun gefahren. Sie wollten den Hallstätter See am Ostufer entlang nach Hause wandern. Unterwegs Einkehrschwung – ein fangfrischer Saibling u. eine Forelle standen am Speiseplan – Hervorragend!! Kaum fertig gegessen zog ein Gewitter auf. Eine nette alte Goiserin bot sich an, uns nach Hause zu fahren – dem Himmel sei Dank für diese Freundlichkeit!
Gegen 17 Uhr sind wieder alle im Hotel angekommen.
Ab 18 Uhr wurde das Abendessen serviert.


5 Kulturbegeisterte fuhren nach dem Abendessen nach Bad Ischl.
Dort fand ein „Lehar Festival“ statt.
Christian Brandauer, Sohn von K. M. Brandauer, hielt eine Lesung über die Sage„ Oniweig“.
Die Sage handelt von einer verstorbenen Frau die im „Niemandsland“ auf ihren Erlöser wartet. Die Lesung wurde von einem Orchester mit rund 50! Musikanten untermalt.
Unseren Kulturfreunden stand die Freude im Gesicht – ein wahrlich schöner Abend.

Aber auch wir hatten einen „Kulturabend“! Um 20 Uhr gabs Livemusik.
Anfangs wurde die Tanzbühne eher spärlich genutzt. Wir saßen aufgefädelt daher – der Aufruf zur Damenwahl war eher ein Schuss nach hinten. Denn nach und nach verließen uns die Männer.
Aber, dann hatte der Musikant den Dreh heraus…Zu Liedern wie „Drobn aufm Berg, steht a kloana Zwerg---das Lasso Lied---Zillertaler Hochzeitsmarsch etc. wurde getanzt, gelacht und vor allem geschwitzt. Des war a richtige Hetz!!! Abendsport vom Feinsten.
Um 22 Uhr war dann aber Schluss mit Lustig – wir konnten zwar noch a Zugabe erwirken, aber um 22.15 hieß es Feierabend.

Tourdaten:

Chorinsky Klause: ca. 15 km u. 250 Hm

 

 

Freitag, 30.August 2019

Löckenmoos“

Nach dem ausgiebigen Frühstück fuhren wir um 8.30 Uhr nach Gosau Hintertal. Nach rund 40 min Fahrtzeit hatten wir unseren Ausgangspunkt(780m) erreicht.
Der Wanderweg bis zur Badstubnhütte war ein „Pilz Eldorado“! Wohin das Auge blickte, lugte ein Schwammerl daher. Der Waldboden war moosbedeckt und mit herrlich, grünem Farn bestückt.
Die meisten gingen den direkten Weg, die anderen nahmen die Forststraße.
So gegen 11 Uhr (11.40 Uhr vollzählig) machten wir die erste Rast bei der Hütte.
Eine urige, sehr schöne Hütte auf 1.340 m. Hier wird noch der Schleifstein abgebaut.
Wir stärkten uns für die weitere Wanderung durch das „Löckenmoos“. Um 12.15 Uhr Aufbruch.
Dunkle Wolken waren unsere Begleiter. Als wir durch das Naturschutzgebiet wanderten – „rundherum nur Latschensträucher -und die mannshoch!!, mussten wir uns kurz „um Adjustieren“ der Regenschutz wurde benötigt. Aber, das tut uns ja nix – wir sind immer gut ausgerüstet. Kurz vor 15 Uhr haben wir unsere Ausgangsposition wieder erreicht. Kurzer Einkehrschwung beim Steegwirt.
Um 17 Uhr Ankunft im Hotel.
Nach dem Abendessen ließen wir die Wanderwoche genussvoll (die private Schnapsbar wurde eröffnet!) auf der Terrasse ausklingen. Der Wirt ließ sich auch nicht lumpen – er spendierte eine Schnapsrunde.
Gegen 22 Uhr verabschiedeten sich die ersten -weiß nicht genau wann die letzten zu Bett gingen.

Tourdaten:

Löckenmoos: ca. 11 km u. 600 Hm


Heimreise: Samstag 31. August 2019

Ein letztes reichliches Frühstück bevor wir unsere Heimreise antraten.
So gegen 10 Uhr fanden in Bad Goisern die „Gamsjagatage“ ein Kirtag statt.
Das wollten wir uns natürlich noch anschauen. Die Leute im feschen Trachtengwand und allerlei Trachtiges wurde zum Verkauf angeboten. Ein „Puchradlrennen“ fand am Nachmittag statt. Die haben die Radln wie beim Almabtrieb aufgeputzt! Um 13 Uhr hieß es Abschied nehmen von Bad Goisern.
Die Heimreise stand bevor. Um 16 Uhr waren wieder alle wohlauf zu Hause angekommen.

Wie immer:


Danke an Alle Beteiligten!


Und Bitte: Nächstes Jahr wieder!!

Mit einem herzlichen „Berg frei“
eure Elfi Haberl

Weitere Informationen

Kontakt

Naturfreunde Wagna
Mitglied Werden
Angebotssuche